Malaria

Please, see German version below

If there was a tablet you could take, that would prevent you from getting a deadly disease that kills almost half a million people per year, with more than 90% of those deaths in sub-Saharan Africa, would you take it? What if that same tablet also prevented you from getting schistosomiasis (bilharziosa) so that you could swim in the lake of Malawi (and any other freshwater lakes and not fast moving water) without fear of those annoying parasites that crawl through your skin and into your bloodstream? Then would you take it? The medicine I am referring to is mefloquine (Lariam) and the deadly disease is, of course, malaria.
There are also other medications used to prevent malaria (doxycycline and malarone) but only mefloquine appears to have the added bonus of preventing schistosomiasis.
For most Africans, avoiding malaria is an ongoing battle, fought with mosquito nets, poorly resourced hospitals and little else. Medications to prevent malaria are too expensivefor routine use in the whole population. Instead malaria prevention focuses on use of insecticide treated bed nets, indoor spraying with insecticides and prompt testing and treatment of suspected cases of malaria. There are also programmes to give malaria drugs intermittently to pregnant women and children under the age of 5, who are at very high risk of severe malaria, but not everyone who needs the medication gets it. For the lucky few, travellers, expats and wealthy residents, tablets to prevent malaria are affordable. But many choose NOT to take them, or to take them only sporadically. There are many reasons for this. Here are some of the reasons I’ve heard:

– I don’t think it’s safe to take medicine for such a long time.
– The medication is too expensive.
– I tried it but it made me feel awful.
– My brother, sister, husband, wife, father, aunty, etc, don’t take it and they haven’t had malaria.
– It’s dry season so I don’t need to take it.
– I’m very careful about not being bitten by mosquitoes so I don’t need to take it.
– I’ve lived in Malawi for many years and never had malaria so I think I must be immune.

The reality is that malaria is a serious and frequently deadly disease and non-immune travellers, expats and resident remain at hight risk of infection for the entire time they are living in countries where Malaria is present. Malaria is present YEAR-ROUND in all of Malawi and many other countries (ask your doctor or hospital), even in the cities.
With changing weather patterns, we are likely to see even more malaria in the dry season. Malaria prophylaxis (medication to prevent malaria) is safe and highly effective. Mefloquine is taken only once a week and if it can also prevent schistosomiasis you can enjoy your time at the lake with only a hangover to worry about!
Other important measures to prevent malaria include sleeping under an insecticide treated bed net, staying in a house with mosquito screens on the windows and doors and wearing long sleeved light coloured clothing and applying personal insect repellent when outdoors in the evening. Malaria vaccine is generally available. So just how bad is malaria? In 2015 there were 212 million (yes MILLION) recorded cases of malaria worldwide and 90% of these were in the region of Africa.
For those with no immunity to malaria it is usually a severe illness with a sudden onset. It causes high fever, shaking chills (called rigors), headache, muscle aches, bone and joint pain, nausea, vomiting, diarrhoea and tummy pain. This can last for 4 or 5 days even with treatment. But possibly even worse than the original debilitating illness is the prolonges recovery. The malaria parasite destroys the red blood cells leaving the sufferer anaemic, weak and tired for weeks or even months.
Maybe you can drag yourself back to work but you won’t want to go out with friends or go for a jog!
Prompt testing and treatment of malaria is also vital. The most severe form of malaria, which causes verebral malaria (Plasmodium falciparum) progresses rapidly and can be fatal within 24 hours without treatment.
In summary, resist the temptation to become blasé about malaria. Malaria is common and deadly. Malaria is present all year round in all of Malawi, Central-, East- and West-Africa. If you are lucky enough to have access to preventive medication (doxycycline, mefloquine or malarone) please consider or reconsider taking it.

“Fever in a malarial area is malaria until proven otherwise”.

So, if you or a family member develop a fever, get a malaria test promptly. Rapid detection and treatment saves lives. It could save yours.

 


 

German:

 

Wenn es eine Tablette gäbe, die Sie einnehmen könnten, würde das verhindern, dass Sie eine tödliche Krankheit bekommen, die fast eine halbe Million Menschen pro Jahr tötet, mit mehr als 90% dieser Todesfälle in Subsahara-Afrika, würden Sie es nehmen? Was, wenn die gleiche Tablette auch verhindert, dass Sie Schistosomiasis (Bilharziosa) bekommen, so dass Sie im See von Malawi (und anderen Süßwasserseen und nicht schnell fließendem Wasser) schwimmen können ohne Angst vor den lästigen Parasiten, die durch Ihre Haut und Blutkreislauf kriechen? Dann würdest du es nehmen? Die Medizin, die ich meine, ist Mefloquin (Lariam) und die tödliche Krankheit ist natürlich Malaria.
Es gibt auch andere Medikamente, die zur Vorbeugung von Malaria eingesetzt werden (Doxycyclin und Malaron), aber nur Mefloquin scheint den zusätzlichen Vorteil zu haben, Schistosomiasis zu verhindern.
Für die meisten Afrikanern ist die Vermeidung von Malaria eine andauernde Schlacht, die mit Moskitonetzen, schlecht ausgestatteten Krankenhäusern und wenig anderem bekämpft wird. Medikamente gegen Malaria sind für den Routineeinsatz in der Bevölkerung zu teuer. Stattdessen konzentriert sich die Malariaprävention auf den Einsatz insektizidbehandelter Moskitonetze, die Besprühung mit Insektiziden im Innenbereich sowie die prompte Prüfung und Behandlung von Malariaverdachtsfällen. Es gibt auch Programme, mit denen Schwangere und Kinder unter 5 Jahren, die ein sehr hohes Risiko für schwere Malaria haben, Malaria-Medikamente intermittierend verabreicht bekommen, aber nicht alle, die die Medikamente benötigen. Für die wenigen Glücklichen, Reisende, Expats und wohlhabende Bewohner sind Tabletten gegen Malaria erschwinglich. Aber viele wählen, sie NICHT oder nur sporadisch zu nehmen. Dafür gibt es viele Gründe. Hier sind einige der Gründe, die ich gehört habe:

– Ich glaube nicht, dass es so sicher ist, Medizin für so lange Zeit zu nehmen.
– Das Medikament ist zu teuer.
– Ich habe es versucht, aber ich fühlte mich schrecklich.
– Mein Bruder, meine Schwester, mein Ehemann, meine Frau, mein Vater, meine Tante, usw., nehmen es nicht und sie haben keine Malaria.
– Es ist Trockenzeit, also muss ich es nicht nehmen.
– Ich bin sehr vorsichtig, dass ich nicht von Moskitos gebissen werde, also muss ich es nicht nehmen.
– Ich lebe seit vielen Jahren in Malawi und hatte nie Malaria, also denke ich, dass ich immun sein muss.

Die Realität ist, dass Malaria eine ernste und häufig tödliche Krankheit ist und nicht-immune Reisende, Expats und Bewohner für die gesamte Zeit, die in Malaria Gebieten leben, ein hohes Risiko der Infektion bleiben. Malaria ist ganzjährig in ganz Malawi und vielen anderen Ländern (fragen Sie Ihren Arzt oder Krankenhaus), sogar in den Städten.
Mit wechselnden Wetterbedingungen werden wir in der Trockenzeit wahrscheinlich noch mehr Malaria sehen. Malaria-Prophylaxe (Medikamente gegen Malaria) ist sicher und hochwirksam. Mefloquin wird nur einmal pro Woche eingenommen und wenn es auch Schistosomiasis verhindern kann, können Sie Ihre Zeit am See mit nur einem Kater genießen, um den Sie sich sorgen müssen!
Andere wichtige Maßnahmen gegen Malaria sind das Schlafen unter einem mit Insektiziden behandelten Moskitonetz, der Aufenthalt in einem Haus mit Mückengittern an Fenstern und Türen und das Tragen von langärmeliger, heller Kleidung und die Anwendung von Insektenschutzmitteln im Freien am Abend. Malaria-Impfstoff ist allgemein verfügbar. Also, wie schlimm ist Malaria? Im Jahr 2015 gab es weltweit 212 Millionen (ja MILLIONEN) Fälle von Malaria, davon 90% in der Region Afrika.
Für diejenigen ohne Immunität gegen Malaria ist es normalerweise eine schwere Krankheit mit einem plötzlichen Beginn. Es verursacht hohes Fieber, Schüttelfrost (Rigor), Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Knochen- und Gelenkschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen. Dies kann 4 oder 5 Tage dauern, auch während der Behandlung. Aber möglicherweise noch schlimmer als die ursprüngliche schwächende Krankheit ist die langfristige Genesung. Der Malaria-Parasit zerstört die roten Blutkörperchen und lässt den Betroffenen wochen- oder sogar monatelang schwach, schwach und müde zurück.
Vielleicht kannst du dich zurück zur Arbeit schleppen, aber du wirst nicht mit Freunden ausgehen oder joggen gehen wollen!
Prompte Testung und Behandlung von Malaria ist ebenfalls wichtig. Die schwerste Form von Malaria, die Malaria verseucht (Plasmodium falciparum), schreitet schnell voran und kann innerhalb von 24 Stunden ohne Behandlung zum Tod führen.
Zusammenfassend, widerstehen Sie der Versuchung, über Malaria blasiert zu werden. Malaria ist häufig und tödlich. Malaria ist das ganze Jahr über in Malawi, Zentral-, Ost- und Westafrika präsent. Wenn Sie das Glück haben, Zugang zu einer präventiven Medikation (Doxycyclin, Mefloquin oder Malaron) zu haben, denken Sie bitte daran oder überdenken Sie die Einnahme.

“Fieber in einem Malariagebiet ist Malaria, bis das Gegenteil bewiesen ist”.

Wenn Sie oder ein Familienmitglied Fieber entwickeln, sollten Sie sofort einen Malaria-Test machen. Schnelle Erkennung und Behandlung rettet Leben. Es könnte deine retten.